logo
  • 14JUL2017
    Weit über 1000 Nordhäuser feierten 2012
    Beim Rolandsfest, gesteht die Majestät im roten Samtmantel, komme er sich ja immer ziemlich alt vor. „Aber heute, da der 1085. Geburtstag Nordhausens gefeiert wird, habe ich mit meinen fast 300 Jahren ein richtig gutes Gefühl“, scherzt Roland-Darsteller MichaelGarke.

    Entlang der Rautenstraße gehen Stadtgeburtstag und verkaufsoffener Sonntag eine perfekte Symbiose ein – es ist ein Sonntag zum Schlendern durch die Straßen mit ihren Geschäften.Ulrich Ebert, Vorsitzender vom Nordhäuser Gewerbeverein, ist denn auch sehr zufrieden, mögen viele Leute auch nur geschaut haben: „Es ging uns nicht vorrangig um den Umsatz, sondern darum, den Nordhäusern zu zeigen, dass sie fürs Einkaufen nicht woanders hinfahren müssen.“ Diese Rechnung sei aufgegangen, „und wer diesen verkaufsoffenen Sonntag nicht aufmachte, der hat etwas verpasst“, ist Ebert überzeugt.

    Im Gegensatz zum Rolandsfest sind es vor allem Nordhäuser selbst, die den kulturellen Rahmen für den Stadtgeburtstag schaffen: Ob Touring-Band mit der „Nordhausen-Hymne“, Ballettschüler vom Tanzstudio „Radeva“, Gitarrist Ronald Gäßlein, Opernsänger vom Theater – sie alle bekamen zu Recht ihren Applaus.

    Wem der Trubel auf dem Markt irgendwann zu viel wurde, der fand in der neuen Ausstellung im Rathaus zu Otto I. sowie dessen Eltern Heinrich und Mathilde das Passende.

    Kristin Müller / 14.05.12 / TA

    Quelle :TA (zum Originalartikel)